38 Kommentare zu “Hauptsache ein Eisvogel!

    • Das sehe ich auch so, mit dem Ausrutscher. Was auch sehr tückisch ist, sind Brombeerzweige die sich so am Boden als „Lianen“ weiter winden. Und klatsch, Frau Gottwald hat mal wieder den Boden geküsst 🙂 🙂 🙂 Ist noch gar nicht solange her 🙂 Da hebt man schon die Füße und trotzdem.

    • Es ist wirklich unglaublich wo man hier den Eisvogel antreffen kann. Dann auch an Stellen, wo man ihn am wenigsten vermutet hätte 🙂

  1. Hallo liebe Monika, das war ja ein Weihnachtsgeschenk der Natur. Ich versuche hier seit Jahren einen von den flitzenden Edelsteinen aufs Bild zu bekommen,vergeblich. Gratulation zu diese eindrucksvollen Bilderserie..
    Mit meinem geschnitzten Eisvogel „Skydreamer“, Sende ich Dir ganz liebe Grüße und wünsche Dir wundervolle Festtage.
    Helga

    • Liebe, liebe Helga, ich bedanke mich ganz herzlich für Deinen Besuch auf meinem Blog (freu) und für den lieben Kommentar zu meiner Eisvogelstory. Es ist mir eine Ehre Deinen „Skydreamer“ via Deinem Bild hier im Kommentarbereich auszustellen. War und bin ich doch immer noch total begeistert von diesem/Deinem fantastischem Schnitzwerk 🙂 🙂 🙂

      Dir auch ein wunderschönes Weihhnachtsfest verbunden mit den besten Wünschen zum neuen Jahr, komm gut hinein 🙂

  2. Ein absolut schöner Tagesbericht von deinem Ausflug!
    Wunderbar umschrieben und trotz der Umstände mit Klasse Aufnahmen im Gepäck.
    Da sieht, man mal wieder wie sich doch Geduld bei der Tierbeobachtung auszahlt.
    Ist ja meist so, da will man nachhause und dann geht die Fotosafari richtig los.
    Nur gut, dass beim Ausrutschen, nichts Schlimmeres passiert ist!
    Wildlife on Tour pur. Und das an so einem kleinen Teich. Klasse Monika!
    Hat sehr viel Spaß gemacht sich diesen Bericht mit all seinen Aufnahmen anzuschauen,
    sowie auch zu lesen.
    Liebe Grüße Frank

    • Ja Frank, das ist, glaube ich, auch das Ausschlaggebende, das Erstaunliche. „An so einem kleinen Teich“. Denn er ist wirklich nicht groß. Und sind wir mal ehrlich, wenn man ihn so betrachtet, viel gibt er eigentlich auch gar nicht her. Ok, im Sommer sieht es dort auf alle Fälle schöner aus. Aber mehr auch nicht. Aber scheinbar muss sein Ökosystem ja noch recht gut intakt sein, dass er sogar Eisvögel anlockt 🙂

  3. Dann ist es ja noch gut, dass du auf den Allerwertesten geplumpst bist, das bietet dem Matsch nicht soviel Angriffsfläche, wie eine Bauchlandung es tut (sorry und lachen muss ich trotzdem) Dein Bericht und die Fotos sind wieder ganz herrlich, trotz dieses Mißgeschicks.

    • Bauchlandung ? Gott sei Dank nein! Dann hätte ich garantiert einpacken können, denn meine Kamera hatte ich vorn am Hals baumeln. Das Lachen sei Dir ganz großzügig gegönnt 🙂

      • Mensch Moni, gar nicht auszudenken was da alles hätte sogar vielleicht an der Kamera kaputt gehen können. Kamera in Matsche hätte da schon alleine für einen Abbruch deiner Fototour genügt. Das war großes Glück im Unglück. Wärst Du bergauf gelaufen und dabei ausgerutscht, wäre es logischer Weise eine Bauchlandung geworden. Man, darüber darf man gar nicht weiter nachdenken.

  4. Hallo Monika
    Da hast du ja ein tolles Erlebnis gehabt heute Vormittag. Die meisten wären umgekehrt , wenn sie in den Matsch fallen. Und du bist weiter gegangen, und hast noch so schöne Bilder vor der Kamera bekommen. Toll, die Bilder meine ich. (lach)

  5. Du hast dich nicht verändert 🙂 Schon damals haben mich deine Geschichten aus Wald, Feld und Flur (so hast du das ja immer genannt) begeistert. Frisch und frei von der Leber weg 🙂 Klasse !!! Den Graureiher habe ich schon so langsam ins Herz geschlossen. Erwähnst du ihn noch öfters auf deinen Blog, dann werde ich ihm bestimmt auch mal einen Besuch abstatten. Aber bei meinem Glück ist er dann nicht da 🙂 Der Eisvogel leuchtet richtig schön auf deinen Bildern und das Blässhuhn ist auch ganz bezaubernd getroffen, es scheint wirklich so, als würde es lächeln…

    • Kommst Du vorbei, wenn schlechtes Wetter ist, dann hast du die besten Chancen auf Graureiher und Co. Ich spreche da so langsam aus Erfahrung, grins.

  6. Deine Geschichten motivieren einen dazu, die Kamera auch mal bei schlechtem Wetter zur Hand zu nehmen. Diese Geschichte fand ja wieder bei schlechtem Wetter statt und Du haust ein Hihglight nach dem andern raus, Birkenzeisige, jetzt den Eisvogel. Alles so schöne Bilder trotz schlechtes Wetter. Ich hoffe du holst dir keine Erkältung weg wegen den nassen Sachen.

    • Bei schönem „hellem“ Wetter werden die Bilder natürlich viel besser. Aber meistens ist das wie verhext, ist das Wetter ideal für Fotos machen, passiert nix in der Wildlife Fauna. Ist das Wetter schlecht, überschlagen sich die Ereignisse. Von daher stiefel ich jetzt auch öfters bei schlechtem Wetter los. Erkältung, nöö, mir wurde beim Anblick des Eisvogels so warm, da hab ich alle meine „Umstände“ vergessen. Und bis jetzt fühle ich mich auch noch fit 🙂

  7. Sowas von GENIAL !
    Ich war förmlich mit dabei an deinem Teich. Toll geschrieben. Eine coole Idee finde ich das Bild mit den Markierungen der Standort Positionen. So kann man sich ein sehr reales Bild machen, dank dem Bild, grins. Hauptsache ein Eisvogel, sehr passend zu der Story.
    Ich muss mir das jetzt nochmal reinziehen. Schöner Lesestoff 🙂

  8. Mensch Moni, was bist Du doch für eine verrückte Nudel. Ich wäre ja soooo gerne dabei gewesen, vor allem am Anfang, da wo es auf der Wiese rutschig wurde, hi hi hi 🙂 Aber deine gute Laune hast Du Dir dadurch nicht nehmen lassen. Was hast Du nur für ein Glück mit dem Eisvogel. Das ist jetzt schon Deine vierte Sichtung in diesem Jahr, so schreibst Du auf deiner Homepage. TOLL !

    • Lach Du nur 🙂 Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Das ist mir aber sowas von wurscht 🙂 Irgendwie bin ich der Meinung, im Winter sieht man sie öfters die Eisvögel. Ob es jetzt an den kahlen Bäumen und Büschen liegt, will ich nicht wirklich behaupten. Ich glaube, es ist vielmehr der mehr werdende Nahrungsmangel, der die Eisvögel öfters zum Wasser zieht. Ich habe die letzten Vögelchen ja immer über das Wasser fliegend entdeckt und nicht irgendwo sitzend. Naja, wie es auch sei, war ein toller Vormittag 🙂

  9. Wie wir sehen hat alles ein gutes Ende genommen. Derartige „Bauchfletscher“ kennen wohl alle die sich öfter in der Natur bewegen . Kann ich mich nicht von freisprechen, ich habe solche Bauchlandungen auch schon hinter mir . Meine ersten Gedanken gehören dann auch immer meiner Kamera. Am Ende bis du dann doch noch belohnt worden, mit sehr schönen Fotos. Klasse Bericht und gute Fotos.

    • Das war keine Bauchlandung, bin ja auf den Hintern gelandet. Auf der Heimfahrt im Bus habe ich dann doch lieber einen Stehplatz bevorzugt 🙂 Ansonsten war es einfach nur supergeil dort an diesem kleinen Teich mitten in der City !

Kommentar verfassen