52 Kommentare zu “Eichhörnchen im Rombergpark

  1. Hallo Monika, dein Blog ist eine Wucht, gefällt mir sehr! Schöne Beiträge und so tolle Bilder. An den Eichhörnchen kann ich mich gar nicht satt sehen, wo sieht man schon so zutrauliche Tiere?

  2. Ich ziehe einen Spaziergang durch den Rombergpark lieber vor, als dem dortigen Zoo einen Besuch abzustatten. Ich beobachte lieber Tiere in Freiheit. Da weiß ich, dass sie glücklich sind und kann das auch besser mit meinem Gewissen vereinbaren. Solange Menschen Geld ausgeben um verhaltensgestörte Tiere sehen zu wollen, wird es immer Zoo’s geben. Ich gebe kein Geld dafür aus und das tut meinem Gewissen sehr gut, weil ich diese Tierquälerei nicht unterstütze.

    • Ich war noch nie ein großer Zoogänger. Meine Zoobesuche kann ich an einer Hand abzählen (2x Duisburg und 2x Dortmund) Schon immer haben mich die kleinen Buchten und Gehege gestört, in denen man „wilde“ Tiere gehalten hat. Das hat mich immer sehr traurig gestimmt. Ich war das letzte mal 2011 im Zoo. Als ich dort dann Greifvögel in kleinen Volieren (knappe 12qm) sah und auch den Tiger, der monoton hin und her an der kleinen Wand entlang lief, immer hin und her auf knapp 10 Meter Länge, nonstop! Nee, da war dann für mich Feierabend mit Zoobesuchen. Da sprechen alle immer : Zoo’s muss es geben wegen Artenerhaltung. Das ist doch Quatsch! Artenerhaltung muss vor Ort geschehen, da sollten die Gelder hinfließen und nicht in viel zu kleinen Gehegen und Volieren. Das ist schlichtweg nur Tierquälerei. Kein Zoo kann artgerechte Wildtierhaltungen bieten !!!

    • Man kann immer wieder lesen, daß in Zoo’s Psychopharmaka eingesetzt werden zur Ruhigstellung der Tiere. Damit werden auch die Verhaltensstörungen unterdrückt.
      Es ist einfach nur abscheulich, es sind Verbrechen an unschuldigen Lebewesen, die Mensch nicht mehr gut machen kann.

  3. Du hast uns da ein richtiges Paradies gezeigt……die Natur zu erforschen, beobachten und bewundern….was gibt es Schöneres!

    Liebe Grüße
    Eva

    • Ein Paradies, das richtige Wort dafür 🙂 Ich kam mir wirklich wie in einem Paradies vor, zutrauliche Eichhörnchen, „mutige“ Singvögel (die auch ganz nah heran kamen), der „entspannte“ Graureiher (der auch nicht sofort flüchtig wurde), die Kormorane so lässig am Wasser. Keine Spur von Hektik und Stress. Es gibt wirklich nichts schöneres 🙂

  4. Ganz tolle Bilder! So eine „Vielfalt“kann ich hier leider nie sehen, das wird eswohl nur noch in Parks geben.
    Ja, es gibt immer weniger Lebensraum für all die Tiere, der Rest ist vergifitet. Hier auf dem Land ist dei Welt leider schon lange nicht merh heile und wird immer Artenärmer…
    LG, Petra

    • Die Wasservogelwelt „stimmt“ hier in meiner Region noch, nicht nur in Parks. Sogar der Kiebitz (rote Liste) ist bei uns (noch) heimisch. Aber was die Insekten betrifft, diesen Rückgang konnte ich letzten Sommer auch bemerken. Nur zum Beispiel : Drei Libellenarten die es sonst immer massig hier in ganz bestimmten Gebieten gab, fehlten im Sommer 2017 komplett. Auf dem Land, da sagst Du was, bei mir ist auch relativ viel mit Felder und Wald. Da sollte man meinen, ein Paradies für eine große Artenvielfalt. Aber nichts dergleichen. Es war einmal … !

  5. Liebe Monika

    Die Bilder sind dir ja wieder gut gelungen.
    Leider geht es Rocky wieder schlechter. Habe es im Blog geschrieben.

    Wir wünschen dir ein schönes, gesundes Neues Jahr.

    LG. Monika

    • Hallo Moni!
      Habe es gerade in deinem Blog gelesen, ach Mensch! Natürlich drücke ich ganz feste beide Daumen, dass es wieder besser wird. Mal abwarten was die Tierärztin dazu sagt. Das kam doch aber echt so richtig plötzlich beim Rocky, von jetzt auf gleich, vorher war doch nichts, rein gar nichts. Hmmm ?!

        • Ich drücke weiterhin die Daumen, und übrigens, das Bild von Rocky habe ich mir abgespeichert, so für mich privat, es bleibt auf meiner Festplatte. Ich finde dieses Bild so schööööön, sein Blick, wie er da guckt.

  6. Hallo Monika, ein gutes neues Jahr wünsche ich Dir. Auf deiner Homepage geht es ja schon gut weiter. In der neuen Vogelgalerie haben sich schon viele tolle Vogelaufnahmen eingefunden. Dafür ein dickes Lob von mir. Klasse wie du Blog und HP aktuell hältst.

  7. Was für ein herrlicher Bericht mit den vielen wunderschönen Bildern! Mit großer Freude habe ich gelesen und geschaut. Tiere sind so dankbare Wesen und zeigen uns das mit ihrem Vertrauen. Auf deinen Bildern ist das sehr gut zu erkennen, wenn man den Blicken der Tiere und Vögel auf den Bildern etwas mehr Beachtung schenkt. Bei den Meisen sieht man das gut, sie picken am Boden und schauen dabei immer in Richtung Kamera. Sie wissen wohl, dass von Dir keine Gefahr ausgeht und vertrauen Dir, so kommen sie immer wieder zurück. Wobei die Eichhörnchen dich fast schon ignorieren, da ein sehr großes Vertrauen dort im Park zum Mensch besteht. Der Graureiher dort scheint auch an die Menschen gewöhnt zu sein, sonst hätte er Dich nicht so nah heran gelassen. Er scheint sehr entspannt zu sein, doch sein Blick bleibt aufmerksam und wachsam. Tolle Bilder Monika, die wirklich Freude machen sie zu studieren.

    • Liebe Kerstin, es freut mich ungemein, mit welcher Aufmerksamkeit und Gedankengängen Du meine Bilder betrachtest. Dankeschön dafür ! Als ich die Eichhörnchen fotografierte gingen mir ähnliche Gedanken durch den Kopf. Von daher kann ich sehr gut nachvollziehen, warum diese niedlichen Tierchen bei einigen Hobbyfotografen so sehr beliebt sind. Aber davon mal abgesehen, mich erfüllt es immer wieder mit großer Freude, wenn Tiere mir „vertrauen“ in dem sie mich ganz nah heran lassen. Das ist für mich eine Bestätigung dafür, dass diese Tiere es wohl scheinbar spüren, dass ich ihnen nichts böses will, so interpretiere ich das halt für mich. Dieses nahe Heranlassen ist ja nicht nur bei Tieren in Parks, die den Menschen ja gewöhnt sind, das erlebe ich hin und wieder ja auch bei meinen Wildlife-Fotosafaris.

  8. Sind das goldige Eichhörnchen! Das sind so Bilder, wo es einem ganz warm ums Herz wird. Ganz fantastisch finde ich die Aufnahmen von den Kormoranen. Die sind ja vielen ein Dorn im Auge. Aber haben nicht alle Lebewesen eine Berechtigung auf ein friedliches Leben? Graureiher sind eher scheue Vögel, da finde ich es erstaunlich, dass dieser Dich so nah heran gelassen hat. Selbstverständlich findet dieser Beitrag meine volle Zustimmung. Zu deinen letzten Sätzen kann ich nur sagen, es ist schon fünf vor zwölf, was muss noch alles vom Mensch kaputt gemacht werden, um zu begreifen, dass die Natur durch UNS immer mehr den Bach runtergeht?!

    • Solange man noch Vogelzwischtern hört (egal von welchen Arten und wenn es immer nur die gleichen sind) und im Sommer die Summer und Brummer noch beim Grillen im Garten „stören“, scheint wohl für viele die Natur noch völlig intakt zu sein. Deswegen erntet man von der „Masse“ nur ein desinteressiertes Schulterzucken, wenn man dieses Thema anspricht.

  9. Hallo Monika,
    auch ich wünsche dir, wenn auch ein wenig verspätet ein Gesundes neues Jahr.
    Habe eben mal eine Runde in deinem sehr schön angelegtem Rombergpark, einen Spaziergang getätigt!zwinker.
    Genau nach meinem Geschmack. Wieder hast du tolle Aufnahmen mit gebracht. Ganz besonders hübsch finde ich die Baummotive, wie sie so im Wasser stehen,
    sowie auch deine Blütenaufnahmen!
    Insgesamt wieder ein herrlicher Spaziergang,
    wie man es von dir nicht anders gewohnt ist klasse dokumentiert!
    Hat mir sehr gefallen!
    Liebe Grüße Frank

    • Freut mich, dass Dir der Rombergpark auch gefällt. Parkspaziergänge sind zwar nicht das „richtige“ Wildlife, aber haben dort die tierischen Bewohner mit den Bewohnern im echten Wildlife eines gemeinsam : Alle leben unter „freiem“ Himmel 🙂

  10. Ein schöner Spaziergang und schöne Aufnahmen sind das.

    Ja, es ist erfreulich durch die Landschaften zu spazieren und Vögel, Eichhörnchen, Bäume, Wildkräuter und vieles mehr sehen zu dürfen.

    Ja, es ist traurig, dass wir sehenden Auges das alles vernichten.

    Letztlich wird die Natur aber Sieger bleiben, auch wenn wir bis dahin viele Arten unwiederbringbar ausgerottet haben werden.

    Aber ich möchte das Neue Jahr nicht gleich pessimistisch beginnen und freue mich über 30 Vogelarten, die ich heute auf meinem Spaziergang fotografieren konnte. 🙂

    „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch mein Apfelbäumchen pflanzen“

    soll weiter mein Motto sein 🙂

    Liebe Grüße
    Brigitte

    • Pessimismus wäre auch völlig falsch. Gratulation zu den 30 Vogelarten auf nur „einem“ Spaziergang.

  11. Hallo Monika,
    Deine Begeisterung für den Rombergpark kann ich mir gut vorstellen, bei all den wunderschönen Motiven die Dir vor die Linse kamen. Ganz, ganz tolle Bilder hast Du mitgebracht. Der Kormoran ist ein richtig imposanter Vogel. Ganz schön große Schwimmflossen hat er (gerade zum ersten Mal gesehen). Das habe ich dieser Vogelart gar nicht zugetraut

    • Hallo Silvia, jetzt wo Du das ansprichst mit den großen „Flossen“, da finde ich es erstaunlich, wie die Kormorane sich in den Ästen und Zweigen mit diesen „Plattfüßen“ halten können 🙂

  12. Ein frohes neues Jahr wünsche ich Dir! Von den zahmen Eichhörnchen im Rombergpark habe ich auch schon gehört. Es finden sogar richtige Fotografentreffen dort statt. Die reisen sogar extra aus weiter entfernten Städten wie Köln und Senden an, um diese possierlichen Tierchen zu fotografieren.
    Dein Bericht finde ich wie gewohnt von Dir, wieder vortrefflich!

    • Die „Romberger“ Eichhörnchen habe ich schon auf einigen Fotoseiten im Netz gesehen. Sogar Bilder von Piepmätzen die das Futter auf der Hand anfliegen 🙂 Ich find‘ das sooo schön. So wie diese Eichhörnchen im Park mit so viel Liebe und Aufmerksamkeit behandelt werden, so müssten „alle“ Tiere von uns Menschen behandelt werden.

  13. Der Rombergpark ist mir sehr gut bekannt. Diesen nehme ich oft nach meinen Zoobesuchen noch mit aber mehr so im schnellen durchlaufen. Ich bin ja mehr der Zooknipser und bin jetzt wirklich sehr überrascht wie schön Du den Park mit Worten und Bildern beschreiben kannst.

  14. Ich verfolge immer mit großem Interesse Deine Vogelarten Auflistung. Deswegen Gratulation zur Sumpfmeise. Dein aktueller Bericht findet bei mir auf jeden Fall meine ganz große Zustimmung!

  15. Ich bin auch nicht für diese piekfeinen Parks mit englischem Rasen und so. Das vermeintliche *Unkraut* ist so wichtig für Insekten und Tiere. Ist doch schön, dass die Stadt Dortmund das genauso sieht.

    • Ich gehe auch davon aus, dass die Stadt Dortmund das genauso sieht. Wenigstens mal was erfreuliches 🙂

  16. Frohes neues Jahr liebe Monika! Da sind dir aber sehr gute Bilder vom Graureiher gelungen! Wie er in die Kamera schaut, dieser Blick! Auf der Brücke haben Elke und ich uns vor Jahren auch mit einem Schloss verewigt. Elke wollte das unbedingt, sie findet das so schön 🙂

  17. Mit diesem Bericht hast Du einen tollen Start in das neue Jahr gemacht. Super Bilder und klasse geschrieben. Deine Abschlussworte regen echt zum nachdenken an.

  18. Sind die putzig die Eichhörnchen. Ich habe auch schon davon gehört, das die so zahm sein sollen. War aber selbst noch nicht dort. Die Schneeglöckchen sind ja der Hammer, nicht nur bildlich.

    • Dann wird es aber Zeit, dort mal die Eichhörnchen zu besuchen, das ist echt ein wunderbares Erlebnis 🙂 Schneeglöckchen : Jetzt bekommt der Name „Frühblüher“ eine ganz andere Bedeutung 🙂

  19. Gleich zum Anfang des Jahres ein schöner Beitrag. Bei dem du ein Wort benutzt hast, was ich so von dir nicht erwartet hätte .Ein Wort das es für mich persönich auch nicht gibt .Das Wort Unkraut. Für mich gibt es keine Unkräuter, es gibt nur Kräuter . Von dem jedes, in der Natur seine Berechtigung hat. Dient es doch sehr häufig vielen Tieren als Nahrungquelle. Aber wie ich dich kenne, weiß ich, das es nicht so gemeint war, wie es dort geschrieben stand. Dir nun alles Gute für das neue Jahr .
    LG Werner

    • Danke Jürgen, freut mich wenn’s gefällt. Diese Erkenntnis geht leider noch in viel zu wenige Köppe rein.

Kommentar verfassen