48 Kommentare zu “Wunderbare Vogelwelt – Teil 1

  1. Teil eins deiner Fototour gefällt mir schon mal sehr gut. Schöne natürliche Bilder. Das mit den Falkenbildern ist zwar dumm gelaufen, aber trotzdem finde ich sie sehr anschaubar. Klasse finde ich das Bild mit dem Graureiher wo er den Wurm im Schnabel hat. LG Frank S.

    • Den Wurm im Schnabel habe ich erst zuhause beim Bilder gucken entdeckt. Da habe ich auch nicht schlecht gestaunt. Der Reiher war knappe 80 Meter entfernt. Makrowurm auf 80 Meter lol 🙂 und das bei Regen, nochmal „lol“

  2. Hallo Moni, ich wollte erst warten bist du alle Teile zusammen hast. Ich bin aber jetzt schon so begeistert von deinen ersten Berichten, da muss ich dir das kundtun 🙂 Ganz ganz tolle Bilder und so schön beschrieben alles!

  3. Hallo Monika,
    das sind wieder mal ganz wunderbare Naturbeobachtungen die Du hier präsentierst. Und gerade diese Dinge, die fast jeder Fotograf an seinen BIldern zu bemeckern hat, sind es doch, die ein „natürliches“ Bild ausmachen. Mich stört es nicht, dass ich den Eichelhäher nur verdeckt auf deinen Bildern sehen kann. Im Gegenteil, es kommt Spannung in mir auf, solche Bilder zu betrachten 😉

    • Hallo Frederik,
      schön, dass du es so siehst. Und eigentlich liegt ja eh alles im Auge des Betrachters 😉

    • Vielen Dank liebe Moni. Ob man nur ein Stündchen unterwegs ist oder 5 Stunden, das macht schon einen großen Unterschied. Obwohl, es gab auch schon Tage, da latscht man unendlich lange und bringt so gut wie nix mit nachhause. Und geht man nur mal kurz für eine halbe Stunde raus, bringt man die besten Highlights mit. Also kann man das so gar nicht festlegen, ob mehr Zeit auch immer „mehr“ bringt 😉

  4. Da bist du mit deiner Frage nicht allein .Wie schafft es der Turmfalke nur, auf der Spitze eines Baumes zu sitzen, die dann häufig auch noch im Wind schaukelt.

    • Hab mal gegoogelt, der Falke wiegt nur rund 300 Gramm. Also gewichtsmässig geht das mit so einem dünnen „Pinn“ wohl klar. Vielleicht ist das bei ihm perfekte Körperbeherrschung 🙂 und er weiß genau wie er sich ausbalancieren muss.

  5. Fünf Stunden latschen, Respekt! Bei so schönen Vogelmotiven sicher kein Ding. Freu mich schon auf die Fortsetzung. LG Heiko

  6. So ein Falke wiegt nicht viel, so halten ihn die dünnen Äste wohl gut aus. Erstaunt bin ich über den Graureiher, wusste nicht dass der sich auch von Würmern ernährt. Wieder was dazu gelernt.

    • Viele Vogelarten greifen auf das primitivste „Futter“ zurück, wenn es nichts anderes zu erbeuten gibt. Selbst der Mäusebussard steigt manchmal auf dieses Niveau 😉 herab, wenn Mangel an Mäusen besteht.

  7. Der Eichelhäher wäre gut getarnt, wären da nicht die königsblauen Federn, das kommt gut in den Bildern rüber.

  8. Die Falkenbilder gefallen mir sehr. Die schwierigen Lichtverhältnisse, die zu dem schwachen Kontrast führen, verleihen dem Vogel etwas Geheimnisvolles.
    LG Franz

  9. Bei dir im Ruhrpott wird es nie ruhig.
    Immer wieder neue motive und schöne Geschichten.
    Gefällt mir!
    Der Graureiher gefällt mir sehr gut in der Freistellung.
    Freundliche Grüße Frank

    • Ich, grins. Aber stimmt, darüber war ich auch ganz schön erstaunt, trotz des Regens ganz passable Bilder.

  10. So wie der Eichelhäher in den Zweigen sitzt, ist das Natur pur! Mir gefällt es, wenn auf Tierbildern *mehr* zu sehen ist, als das Tier oder der Vogel. Super!

  11. Die ersten Bilder von dem Mehrteiler finde ich schon sehr gelungen! Bin schon neugierig auf den nächsten Teil.

  12. Der Falke sitzt da so, als würde er beten. (lach) Das kam mir als erstes durch den Sinn, als ich die Bilder sah. Sie sind doch schön geworden. Der Wurm im Schnabel des Fischreihers ist sehr gut zu erkennen, muss ein fetter Batzen gewesen sein. Bin schon sehr gespannt auf Teil 2.

    • Das war schon ein ordentlicher Wurm. Dass ich den so deutlich auf’s Bild bekommen habe ist mir ein Wunder 🙂 Der Falke sitzt aber auch auf engstem Platz, dass er seine Krallen nicht verknoten hat ist alles 🙂 Wahnsinn, wie die sich auf so einem kleinen etwas halten können.

  13. Ich wusste es! Du fängst heute noch an mit dem neuen Bericht. Moment Uhr guck, ok Du bist gestern noch angefangen. Schade, dass mit den Falkenbildern ist dann ja echt etwas ärgerlich. Ein Reiher mit einem Wurm im Schnabel, cool ! Sieht irgendwie grotesk aus. Aber wenn’s schmeckt ?! Bei den Bildern von dem Eichelhäher das zweite Bild, er macht mir den Eindruck, als wenn er ganz frech zu Dir rüberschaut. Wie du hier schon sagst, die Eichelhäher fühlten sich ganz schön sicher. Sind doch trotzdem schöne Bilder geworden.

  14. Die Sonne für den Falken hätte ich Dir so gerne gegönnt. Das wären bestimmt hammermäßige Bilder geworden. Man muss es halt nehmen wie es kommt. Ein Graureiher gibt sich mit mickrigen Regenwürmern ab ? Das habe ich auch noch nicht gewusst. Machen die so einen Graureiher überhaupt satt, so gefräßig wie der ist, lach.

    • In der Not frisst der Teufel Fliegen 🙂 Aber im Ernst, selbst Mäusebussarde picken zur Not Regenwürmer aus dem Ackerboden. Die Vögel wissen sich zu helfen wenn die „Futtertiere“ ausgehen.

Kommentar verfassen