Bald sind sie wieder fort . . .

 

. . . die Saatkrähen. Noch einmal konnte ich jetzt im März einige vereinzelte Saatkrähen bei uns auf dem Feld beobachten. Es werden aber immer weniger. Denn sie ziehen wieder fort, die Gäste aus dem Osten. Nur in der Winterzeit kann man sie bei uns auf den Feldern in großen Scharen antreffen. Wenn man sie in so großer Anzahl bei uns sieht, sollte man nicht meinen, dass ihr Bestand gefährdet ist. In einigen Bundesländern wird die Saatkrähe sogar in der roten Liste geführt. Gefährdung durch : Vertreibungsmaßnahmen, Zerstörung ihrer Nester, Abschüsse, uvm. Dabei war die Saatkrähe vor Einführung der chemischen Insekten/Schädlingsbekämpfung ein gern gesehener Vogel bei den Landwirten, da auf ihrem Speiseplan auch (schädliche) Insekten stehen.

Die Dohlen mit ihren hübschen hellen Augen, bleibt uns das ganze Jahr über erhalten. Die Augen sind es immer wieder, die mich an der Dohle so sehr faszinieren. In ihrer Jugend strahlt die Iris in einem hellen Blau. Bei erwachsenen Dohlen ist die Iris hellgrau, was aber das schöne Leuchten ihrer Augen nicht mindert.