Kleine Entenparade

 

Jetzt im April konnte ich wieder eine neue Entenart zu meiner Vogelsammlung hinzufügen. Es handelt sich um die Löffelente. Diesen Namen trägt diese Ente wirklich zu recht. Ihr Schnabel ist nicht nur groß, er ist auch wie ein Löffel geformt. Mit diesem kann sie sich ganz hervorragend ihre Nahrung, wie Plankton, Wasserflöhe und andere kleinste Nahrungspartikel aus dem Wasser sieben. Die Löffelente ist in Deutschland ein seltener Brutvogel und wird leider auch schon in der roten Liste in der Kategorie „3“ als gefährdet eingestuft und geführt. Die Hauptursache für ihren Rückgang sind Störungen an den Brutplätzen/Brutgewässern und die Zerstörung ihrer Lebensräume, beides verursacht durch den Menschen.

Dieser Löffelenten Erpel in seinem hübschen Prachtkleid hat mir dieses Fotoshooting nicht leicht gemacht. Erstens war er sehr weit entfernt und zweitens war er mit seinem imposantem Schnabel mehr unter Wasser als über Wasser. Er durchsiebte mit seinem Schnabel immer wieder die Wasseroberfläche, um Kleinstlebewesen die seine Hauptnahrung sind, aufzunehmen. Ich musste immer wieder erneut sehr lange warten, bis er mal seinen Kopf für einen kurzen Augenblick ganz aus dem Wasser hatte 😉

Löffelente (Anas clypeata) – Erpel im Prachtkleid

War die Distanz zum Löffelenten – Erpel sehr groß, so bekam ich eine Entschädigung durch diesen hübschen Stockenten – Erpel. Ihn konnte ich aus nächster Nähe problemlos fotografieren. Ich möchte es hier an dieser Stelle auch noch mal betonen, Stockenten sind mir die liebsten Models. Ihre Geduld und ihr ruhiges und chilliges Gemüt ist immer wieder erstaunlich. Auf vielen Fotoseiten die ebenfalls Naturfotografie betreiben vermisse ich öfters Stockenten. Woran mag das nur liegen ? Vielleicht daran, dass Stockenten für einige Naturfotografen nicht „wildlife“ genug sind ? Nun ja, die Stockente ist eine allerwelts Ente. Diese Entenart trifft man wirklich überall an. In Parks und angelegten Teichen/Seen immer in Menschennähe, aber auch in der freien Wildbahn kann man sie oft beobachten. Die Stockente ist äußerst flexibel was ihren Lebensraum betrifft. Von daher ist sie für mich genauso „wildlife“ wie viele andere Vogelarten die am Wasser leben.

Stockente (Anas platyrhynchos) – Erpel

Den Abschluss dieser kleinen Entenparade macht dieses hübsche Reiherenten-Paar. Den Erpel erkennt man an seinem schwarz weißem Gefieder schon von weitem. Die Ente dagegen wirkt in ihrem dunklen Braun eher unscheinbar.

Reiherente (Aythya fuligula) – Paar