Der Fasan, immer eine farbenfrohe Erscheinung :-)

 

Wieder mal kamen mir auf meinen Fotosafaris Fasane vor die Linse. Mal gut und mal weniger gut. Doch diesmal bekam ich zum allerersten Mal endlich eine Fasanenfrau vor die Kamera. In meiner langjährigen Laufbahn als Hobby-Naturknipse 😉 habe ich natürlich schon oft Fasanenweibchen sehen können, aber nie reichten diese kurzen Momente der Entdeckung für ein Foto. Die Weibchen sind sowas von scheu und leben extrem versteckt. Sie nutzen jedes hohe Gras, jeden Strauch, jeden Busch um sich damit sehr gut zu tarnen. Das Fasanenweibchen ist an sich schon vom Gefieder her bestens getarnt. Und trotzdem, Fasanenweibchen sind wirklich sehr, sehr schwer vor die Kamera zu bekommen. Der Herr Fasan dagegen, der stolziert am hellichten Tag ohne viel Angst und Scheu sehr aufrecht und erhaben über Feld und Acker.

Das Fasanenweibchen hält sich dagegen immer im Hintergrund und läuft auch nicht so aufrecht daher. Das Fasanenweibchen hinterlässt für mein Empfinden immer einen ängstlichen Eindruck mit ihrer etwas geduckten Körperhaltung. Als wenn ihr die Angst ständig im Nacken sitzt. Ein Vogel, der sich nicht wirklich wohl/frei fühlt, so macht es mir immer den Anschein, wenn ich Fasanenweibchen sehe.

„Ette“ hier, kam mir dann recht gut auf’s Bild und das in den Abendstunden, wo die Sonne schon fast weg war 🙂